Bundesländer
Navigation:
am 27. Februar

Rössler: „Endlich gibt es wieder Milch in der Mehrwegflasche“

Astrid Rössler - Umweltsprecherin Rössler begrüßt Kehrtwende der Handelsunternehmen in Sachen Getränkeverpackungen

Hocherfreut zeigt sich Astrid Rössler, Umweltsprecherin der Grünen im Nationalrat, über die heute verkündete Rückkehr der Milch-Mehrwegflasche: „Endlich hat der Handel die Zeichen der Zeit erkannt und eine Kehrtwende in Sachen Getränkeverpackungen eingeleitet. Der Mehrweganteil ist in den letzten Jahren dramatisch gesunken: 1995 lag er bei 80%, heute hat er einen traurigen Tiefstand von 18% erreicht.“

Der starke Rückgang der Mehrwegflasche steht laut Rössler in starkem Widerspruch zu den ökologischen Grenzen unseres Planeten: „Die Ressourcen unserer Erde sind begrenzt. Trotzdem verwenden wir immer mehr Rohstoffe und werfen sie nach einmaligem Gebrauch weg. Jahr für Jahr fallen in Österreich dadurch mehr Abfälle an. Ein Großteil davon wäre vermeidbar. Wir müssen daher weg von der Wegwerfgesellschaft hin zur Kreislaufwirtschaft. Anstatt wertvolle Ressourcen nach einer kurzen Gebrauchsphase zu verbrennen oder deponieren, sollen sie so lange wie möglich wiederverwendet werden. Das gelingt nur mit wiederbefüllbaren Mehrweggebinden.“

„Ob aus Plastik oder Glas, Einweg ist der falsche Weg. Wir haben im Regierungsprogramm daher verbindliche gesetzliche Rahmenbedingungen inklusive konkreter Ziele für den Ausbau von Mehrwegsystemen, insbesondere für Getränkeverpackungen vereinbart“, erläutert Rössler. „Dass sich nun mehrere heimische Unternehmen zusammengeschlossen haben und ein gemeinsames Mehrwegsystem für die Milchflasche betreiben, ist ein erster wichtiger Schritt in die einzig richtige Richtung. Ich bin überzeugt, dass der Stein jetzt ins Rollen kommt und wieder mehr Mehrweggebinde in Umlauf kommen. Vielleicht kann ich mir ja auch bald das Joghurt im Mehrwegbehälter kaufen. Ich würde es mir jedenfalls wünschen“, so Rössler abschließend.​