Bundesländer
Navigation:
am 13. Februar

Rössler begrüßt Expertise zum Ausbau der Mehrwegsysteme für Getränkeverpackungen

Astrid Rössler - Neue Studie von VertreterInnen aus Wissenschaft, Umwelt- und Konsumentenschutz unterstützt Grünes Anliegen zur Reduktion von Verpackungsmüll

Greenpeace, Arbeiterkammer und Ökologie Institut haben heute eine Studie zur Förderung von Mehrwegsystemen in Österreich präsentiert. Abg. Dr.in Astrid Rössler, Umweltsprecherin der Grünen, zeigt sich erfreut: „Ich freue mich über die Expertise von VertreterInnen aus Wissenschaft, Umwelt- und Konsumentenschutz. Die heute präsentierte Studie enthält innovative Vorschläge für den Ausbau von Mehrwegflaschen. Sie berücksichtigt nicht nur das Ziel der Abfallvermeidung und Fragen des Umwelt- und Klimaschutzes, sondern auch die praxisorientierte Perspektive des Handels. Die präsentierten Vorschläge bieten eine ausgezeichnete Diskussionsgrundlage für die weiteren Schritte zum Ausbau von Mehrwegsystemen“, so Rössler.

Die Reduktion von Plastikmüll ist den Grünen seit Jahren ein großes Anliegen. Das Thema fand daher auch Eingang in das aktuelle Regierungsprogramm: „Abfallvermeidung hat für uns Grüne oberste Priorität. Wir wollen weg von der Wegwerfgesellschaft hin zur Kreislaufwirtschaft. Produkte sollen so lange wie möglich verwendet werden. Dazu zählt auch Mehrweg statt Einweg bei Getränkeflaschen. Wir haben im Regierungsprogramm daher verbindliche gesetzliche Rahmenbedingungen inklusive konkreter Ziele für den Ausbau von Mehrwegsystemen, insbesondere für Getränkeverpackungen vereinbart“, erläutert Rössler. „Ob zum Schutz unserer Gesundheit, Gewässer, der Artenvielfalt oder des Klimas, in Summe unterstreicht diese Studie unsere Position, dass an Mehrweg und Pfandsystemen kein Weg vorbeiführt“, so Rössler abschließend.