Bundesländer
Navigation:
am 29. Jänner

Abgastests an Menschen: Jetzt muss gehandelt werden!

Michel Reimon - Unglaublich, aber wahr: Der VW-Konzern testete krebserregende Dieselabgase nicht nur an Tieren, sondern auch an Menschen. Was muss noch passieren, damit der Gesetzgeber handelt?

„Wir brauchen statt bizarrer Abgastests endlich striktere Kontrollen und eine schärfere Trennung von Industrie, Wissen­schaft und Zulassungsbehörden.“
Michel Reimon, Delegationsleiter der Grünen im EU-Parlament

Der Diesel-Skandal zieht immer skandalösere Kreise. Schlimm und verwerflich genug, dass der VW-Konzern Dieselabgase an Affen getestet hat. Aber es geht noch schlimmer: Neue Enthüllungen zeigen, dass die Abgastests auch an Menschen vorgenommen wurden. Demnach mussten junge Menschen die Abgase des VW Beetle einatmen, um der WHO zu widerlegen, dass Dieselabgase krebserregend seien! Und das, obwohl die krebserzeugende Wirkung seitens der WHO und der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC)​ schon seit Jahren eindeutig wissenschaftlich bewiesen ist.

Wo bleiben die konsequenzen?

Unser Europaabgeordneter Michel Reimon ist entsetzt ob der Skrupellosigkeit der Diesel-Lobby: "Die Diesel-Lobby fälscht nicht nur Schadstoffwerte, sondern schreckt sogar vor bizarren Tests an Menschen und Tieren nicht zurück. Was Diesel an Umwelt und Gesundheit ausrichten kann, dazu gibt es massenhaft Studien - die wollte VW mit besonders grausamen Experimenten widerlegen. Verkehrsminister Norbert Hofer will, statt Konsequenzen aus dem Dieselskandal zu ziehen, Abgastests abschaffen. Das ist der falsche Weg und eine Einladung an die Industrie, genauso skandalös weiterzumachen wie bisher. Wir brauchen im Gegenteil striktere Kontrollen und eine schärfere Trennung von Industrie, Wissenschaft und Zulassungsbehörden - bei der Autoindustrie genau so wie in der Landwirtschaft, der Chemie und allen anderen Branchen."


Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.