Bundesländer
Navigation:
am 30. August

Mehr Work-Life-Balance mit 35-Stunden-Woche

Albert Steinhauser - Unser Klubobmann Albert Steinhauser stellte einen weiteren Kandidaten für die Nationalratswahl vor: Markus Koza, Ökonom und Gewerkschafter.

„Soziale Stabilität heißt Lebensqualität. Dafür setzen wir uns ein. Markus Koza ist damit ein Garant für die Stimme der ArbeitnehmerInnen.“
Albert Steinhauser, Klubobmann
Bilb: Albert Steinhauser und Markus Koza
Nationalratskandidat Markus Koza und Klubobmann Albert Steinhauser bei der Pressekonferenz
„Wir Grüne wollen soziale Ungerechtigkeit und prekäre Beschäftigung zurückdrängen.“
Markus Koza, Nationalratskandidat

Markus Koza kandidiert für die Grünen

Bessere Arbeitsbedingungen und ausgeglichenere Work-Life-Balance, #dasistGrün. Mit dem Gewerkschaftler Markus Koza stellen wir einen weiteren Kandidaten für die NRW17 vor.

Video auf Youtube

arbeitszeitverkürzung nach 40 Jahren überfällig

Markus Koza ist Ökonom und Gewerkschafter aus Wien und kennt sich im Bereich Arbeit bestens aus. "Wir Grüne sind für die 95 Prozent da, die tagtäglich arbeiten gehen, ein Einkommen beziehen, oder auch ums Überleben kämpfen. Wir sind für die Mitte der Gesellschaft da, genauso wie für die unteren Gruppen. Für alle diejenigen, die einen starken Sozialstaat brauchen, um Chancen zu haben. Das heißt: stabile Einkommensverhältnisse, stabile Beschäftigungsverhältnisse, soziale Sicherheit, selbstbestimmtes Arbeiten, aber insbesondere auch am Arbeitsplatz, unmittelbar vor Ort, mitbestimmen zu können", stellt Koza fest.

Als einen Punkt zur Förderung einer ausgeglichenen Work-Life Balance nennt Koza eine umfassende Arbeitszeitverkürzung nach 40 Jahren der 40-Stunden-Woche. In einem ersten Schritt stellen wir uns es eine 35-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich vor. Die Arbeitszeit-Politik darf sich nicht nur an den Wünschen der Wirtschaft orientieren, sondern auch stärker an den Bedürfnissen der ArbeitnehmerInnen. Ein Rechtsanspruch auf Teilzeitarbeit mit einem Recht auf Rückkehr zur Vollzeit ist notwendig. Auch angesichts der Digitalisierung und der steigenden Anforderungen wollen wir einen Rechtsanspruch auf eine Auszeit zur Weiterbildung mit sozialer Absicherung.

echte Gleichstellung von Arbeiter_Innen und Angestellten

Die Gleichstellung von ArbeiterInnen und Angestellten ist für uns ein "Gebot der Stunde", allerdings darf die Angleichung nicht nach unten stattfinden. Zusätzlich erwarten wir uns auch eine Erweiterung des ArbeitnehmerInnen-Begriffs. Auch freie DienstnehmerInnen und neue Selbstständige sollen einbezogen und das ArbeitnehmerInnenrecht modernisiert werden.

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse wollen wir entschieden zurückdrängen. "Mit einem Mindestlohn von 1.750 Euro brutto, einer Erbschaftssteuer ab 500.000 Euro, einer stärkeren Besteuerung von Kapital und Ressourcen sowie einer Entlastung des Faktors Arbeit und einer vorstellbaren Vermögenssteuer wollen wir für soziale Sicherheit und Gerechtigkeit eintreten und dessen Absicherung gewährleisten", sagt unser Nationalratskandidat Markus Koza.


Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.