Bundesländer
Navigation:
am 2. Juni 2015

Nein heißt Nein! Für ein Leben ohne Gewalt

- Trotz zahlreicher Verbesserungen in den letzten Jahrzehnten, ist Gewalt an Frauen und Kindern noch immer tief in unserer Gesellschaft verwurzelt. Das muss sich ändern! Wir Grüne unterstützen die Social Media Kampagne "Gewaltfrei leben" gegen Gewalt an Frauen und Kindern.

Frauen und Mädchen besser schützen

Wie hoch das Ausmaß der Gewalt an Frauen und Mädchen allein in Österreich ist, hat uns die im Vorjahr präsentierte Studie der Europäischen Grundrechtsagentur bestätigt: 

Jede 5. Frau erlebte seit ihrem 15. Lebensjahr zumindest einmal physische und/oder sexuelle Gewalt. Jede 3. Frau wurde sexuell belästigt. Jede 7. Frau war von Stalking betroffen. 

Es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer insbesondere bei sexueller Gewalt und sexueller Belästigung im privaten Bereich oder am Arbeitsplatz noch höher ist, denn viele Frauen scheuen sich, auch im Rahmen von Umfragen, darüber zu reden.

Um Frauen und Mädchen vor sexuellen Übergriffen und sexuellen Belästigungen im Alltag ausreichend schützen zu können, braucht es eine Änderung des Strafgesetzes. Justizminister Brandstetter aber will die geplante Erweiterung um Paragraf 218 (sexuelle Belästigung) kippen.

Während in anderen europäischen Ländern sexuelle Gewalt im Privaten, am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit schon längst strafbar ist, lässt sich der Minister von unseriös geführten "Po-Grapsch"-Debatten einlullen. Die Ausreden sind nicht länger haltbar: Im Gleichbehandlungsgesetz ist sexuelle Gewalt seit Jahren klar als Gewalt definiert und somit strafbar. Und das gilt für ALLE Bereiche des Lebens.

„Mit der Herausnahme dieser Erweiterung der sexuellen Belästigung sehen sich manche in ihren Belästigungen noch legitimiert. Der Justizminister sorgt höchstpersönlich dafür, dass das alles unter die Kategorie Kavaliersdelikt fällt.“
Berivan Aslan, Frauensprecherin

gewalt_frei leben

Die geplante Strafrechtsreform kann ein gesellschaftliches Umdenken fördern bzw. zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung beitragen.

Wir Grüne unterstützen daher die Social Media Kampagne GewaltFREI LEBEN, um eine möglichst breite Zustimmung für dieser Reform zu erreichen.

Dazu wollen wir auch Dich um Deine Unterstützung bitten! Schick uns bitte einen kurzen Text, eine Videobotschaft oder ein Statement, warum Du diese Gesetzesreform für wichtig erachtest.

In einer Facebook-Gruppe werden anonym Erfahrungsberichte gesammelt und es gibt Informationen über künftige Aktionen.

Auf den Social Media-Kanälen der Kampagne GewaltFREI LEBEN setzen sich seit dieser Woche Prominente für die geplante Novellierung des Sexualstrafrechts ein.

Hier geht es zur Plattform mit den Texten, Fotos und Videos. Twitter: ‪#‎StGBReform2015

Sexuelle Übergriffe müssen auch von der österreichischen Justiz ernst genommen werden – unterstütze diese Aktionen und mach mit!