Bundesländer
Navigation:
am 30. Juli 2014

Beruf oder Familie: Kann man/frau beides haben?

- Zahlreiche Baustellen gibt es in der Familienpolitik der Bundesregierung und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir Grüne fordern endlich familienpolitische Reformen.

Bild: Martina Berthold und Daniela Musiol
Martina Berthold und Daniela Musiol bei der Pressekonferenz

"Viele Baustellen"

Wir Grüne wollen die aktuelle Debatte um geschlechtergerechte Sprache nutzen, um wichtige frauen- aber auch familienpolitische Anliegen anzusprechen.

Unsere Familiensprecherin Daniela Musiol beschäftigt sich seit vielen Jahre mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie und sagt: 

"Da gibt es viele Baustellen. Seitens der Regierungsparteien gibt es lediglich Ankündigungen, aber es tut sich sehr wenig."

Papa-Monat und Kindergeld

Wir Grüne fordern einen "automatisierten Papamonat" auch in der Privatwirtschaft. Diesen gibt es nämlich bisher nur im Bundesdienst – und hier ohne Entgelt.

Die extrem komplizierten Kindergeld-Modelle müssen überarbeitet werden. Hier darf es keine Benachteiligung von AlleinerzieherInnen geben, es sollte auf alle Familienkonstellationen Rücksicht genommen werden. Wir fordern, dass auch Eltern, Geschwister und neue PartnerInnen von AlleinerzieherInnen Kinderbetreuungsmonate in Anspruch nehmen können.

Auch bei der Elternteilzeit wollen wir Grüne einige Neuerungen, die wir im Herbst im Rahmen einer Initiative präsentieren werden. Die von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) ebenso für Herbst angekündigte Diskussion über das Kinderbetreuungsgeldkonto begrüßen wir, bestehen aber auf flexible Möglichkeiten. Uns ist es wichtig, dass dabei die Partnerschaftlichkeit und verschiedene Familienkonstellationen berücksichtig werden.

Ausbau und Verbesserung der Kinderbetreuung

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Kinderbetreuung. Der Beschluss der 15a-Vereinbarung mit den Ländern zum Ausbau der Kinderbetreuung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Einheitliche Qualitätsstandards (z.B. bei den Öffnungszeiten) sollten durch ein Bundesrahmengesetz sichergestellt werden.

Die Salzburger Landesrätin Martina Berthold fordert bessere Rahmenbedingungen für die Kindergarten-PädagogInnen. Deren Gehalt soll auf jenes von VolksschullehrerInnen angehoben werden. Eine Werbeoffensive soll mehr Männern diesen Beruf schmackhaft machen.

Bitte spenden - wir brauchen dich!