Bundesländer
Navigation:
am 17. Oktober 2016

30 Jahre Grüne im Parlament

Die Redaktion - Wir sind 30! Zum runden Geburtstag feiern wir gemeinsam mit unseren FreundInnen aus dem In- und Ausland. Besonders freuen wir uns über den Besuch des deutschen Grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

30 Jahre Grüne im Parlament: Die Feier

30 Jahre Die Grünen im Parlament

Von links: Ulrike Lunacek, Ministerpräsiden von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann, Klubobfrau Eva Glawischnig. © Die Grünen / Thomas Jantzen

  • Am Rednerpult: Klubobfrau Eva …
  • Am Rednerpult: Klubobfrau Eva …
  • Am Rednerpult: Klubobfrau Eva …
  • Doris Schmiedauer und Sverin Renoldner © …

VON HAINBURG BIS HYPO.

Aus dem Bedürfnis nach einer anderen Politik entstand vor 30 Jahren eine Bewegung, die sich für die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen einsetzt. Unser Ursprung liegt in den Protest-Märschen gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf und das Kraftwerk Hainburg, in der Friedens- und Frauenbewegung. Wider das Establishment – für eine bessere Gesellschaft, eine saubere Umwelt, für Menschenrechte, Stärkung der Demokratie und soziale Gerechtigkeit. Als Grüne Bewegung achten wir zudem genau darauf, dass mit den Steuergeldern sorgsam umgegangen wird. Wo Missstände sind, sind wir da. Wir engagieren uns für Aufklärung, Transparenz und Kontrolle.

„Die österreichischen Grünen waren in Europa immer ein Stabilitätsfaktor. Vielen Dank für das lange Bohren dicker Bretter.“
Winfried Kretschmann, Grüner Ministerpräsident Baden-Württemberg, Deutschland
30 Jahre  Grüne: Eva Glawischnig und Winfried Kretschmann.
Der Grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, mit unserer Klubobfrau Eva Glawischnig

Menschen wichtiger als Konzerne

Soziale Gerechtigkeit ist heute mehr denn je ein zentrales Thema. Zu Recht. Denn blindes, neoliberales Handeln und die Deregulierung der Finanzmärkte hat die Lebenssituation der Menschen in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch verschlechtert – nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa. Die Menschen zahlen immer mehr Steuern, während beispielsweise Großkonzerne wenig bis gar keine Steuern zahlen. Das muss sich ändern, kann aber nur geschehen, wenn ganz Europa mitzieht. 

KEINE CHANCE FÜR RECHTE HETZE 

Auch der immer stärker aufkeimende Populismus sowie die Rückkehr zu Nationalstaaten ist für Mensch, Politik und Gesellschaft eine große inhaltliche Herausforderung. Denn aus der geistigen Haltung der Grenzen und Zäune erwächst oftmals Hass – in den sozialen Netzwerken ebenso wie auf den Straßen.

„Die Programme der Rechtspopulisten bedeuten Verlust an Arbeitsplätzen und Sicherheit. Wir lassen uns Europa nicht von Rechts kaputt machen!“
Eva Glawischnig, Grüne Bundessprecherin und Klubobfrau

2030 MUSS LEBENSWERTER WERDEN

Grund genug, uns alle einmal zu fragen: Wie wollen wir im Jahr 2030 eigentlich leben? Wie sieht die Welt dann aus, Stichwort Klimawandel, Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit? Für uns Grüne ist ganz klar, dass wir uns den existenziellen Fragen der Zukunft stellen. Wir arbeiten daran, dass jeder Mensch ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben führen kann – in einer sauberen Umwelt, in einem fairen und sozialen Umfeld mit bester Bildung für alle Kinder.

30 Jahre Grüne: Das Junge Volkstheater
"Ich habe Angst, dass ich nicht arbeite um zu leben, sondern lebe um zu arbeiten": Bewegende Performance des "Jungen Volkstheaters"
Bitte spenden - wir brauchen dich!