Bundesländer
Navigation:

Ö1 statt Formel1

Ö1 statt Formel 1

Petition an ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz

Sehr geehrter Herr Generaldirektor Wrabetz,

Sie bezeichnen den aktuellen Protest der Ö1-MitarbeiterInnen zu Sparmaßnahmen als "unangemessen" und drohen disziplinäre Schritte an.

Für Qualität ist beim ORF wenig Geld da, für Quote immer ausreichend. Ich finde das nicht in Ordnung und deponiere hiermit meinen Protest.

Die Situation im ORF-Radio, insbesondere bei den freien MitarbeiterInnen von Ö1 ist seit Jahren prekär. Betroffen sind vor allem Frauen. Es ist beschämend, dass Sie trotz der Gebührenrefundierung diese Situation nicht saniert haben. Jetzt werden auch noch weitere Kürzungen in den Raum gestellt, sollte die Refundierung nicht verlängert werden.

Bei allem Verständnis für unternehmerische Maßnahmen und der Notwendigkeit eines umfassenden Programmangebots, das sich selbstverständlich an große Teile der Bevölkerung richtet, verstehe ich nicht, wieso im Zweifelsfall immer dort gespart wird, wo der ORF seinen öffentlich-rechtlichen Kernauftrag erfüllt.

Die Formel 1 ist für Sie offenbar genauso heilig wie das zehnte Showformat, da spielt Geld wenig Rolle. Ich ersuche Sie meinen Protest ernst zu nehmen und die Situation nicht zu eskalieren, sondern endlich im Sinne aller Beteiligten zu lösen!

Unterschreibe die Petition!

Aktiv  werden.  Das  ist  Grün.  Banner  rechts.